.:lebenswaise:.

von woelfen und schafen und anderen ueberfaellen des taeglichen lebens



Archiv
Kontakt

Abonnieren
RSS-Feed

Kabarett im Zweischlingen

Er ist vergeben, der 9. Bielefelder Kabarettpreis. Na gut, nicht gerade gestern, aber da ich diese Woche sowieso noch nichts Spannendes zu erzaehlen hatte, gibts eine kurze Retrospektive.

Vor allem unterhaltsam war es am 24. und 25. Februar im Zweischlingen: Am 24. wurde die "Vorentscheidung" zwischen den sechs nominierten Kuenstlern ausgetragen. In diesem Jahr ausschlieszlich Maenner, aber was sagt das Geschlecht schon ueber die Qualitaet aus?

Gestartet mit Marc-Uwe Kling, der trotz der schwierigen Position als "Starter" das Publikum foermlich mitriss, setze sich die erste Haelfte des Abends mit Genzow und Halfmann fort. Die beiden sind nicht uebel, sieht man davon ab, dass sie trotz ihrer spannenden musikalischen Einschuebe vielleicht nicht unbedingt singen sollten. Oder falls sie es doch tun, deutlich machen, dass sie vorsaetzlich seltsam klingen dabei. Erik Lehman hingegen ueberzeugte durch sein Imitationsgeschick und seine Brillianz als Redner.

Die zweite Haelfte des Programms bestritten nach kurzer Pause Andre Kaiser, dessen Qualitaeten sicher in einer gut ausgebildeten, "hoersinnigen" Stimme liegen und der ein hervorragender Entertainer ist, sofern man nicht im direkten Umfeld mit jemandem wie Hagen Range konfrontiert wird, der kurzweilig und treffend den geneigten Zuhoerer mit seiner eigenwilligen Sicht der Dinge vertraut macht. Den einzigen Beitrag mit spuerbaren Laengen lieferte Ruediger Rudolph, der zwar durchaus den Finger auf den (schmerzenden) Punkt legen kann, diesem "Handauflegen" aber immer wieder den Spannungsbogen entgleiten liesz.

Verdient ins Finale kaempften sich letzten Endes nach Publikumsentscheid Marc-Uwe Kling, Hagen Range und Erik Lehmann. Diese drei lieferten sich am folgenden Abend einen lachmuskel-zerfetzenden Endkampf, als dessen Sieger sich Marc-Uwe Kling behauptete.

Insgesamt ein Fest fuer die Ohren, die kleinen grauen Zellen und die Fitness. Nichts verbrennt schlieszlich schneller Kalorien, als aus tiefstem Herzen zu lachen. (Nebenbei wirkt so ein Preiskampf natuerlich auch der Verminderung der Denkleistung entgegen. Details verraet der Apotheker und/oder Arzt des Vertrauens.)
8.3.06 16:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de