.:lebenswaise:.

von woelfen und schafen und anderen ueberfaellen des taeglichen lebens



Archiv
Kontakt

Abonnieren
RSS-Feed

Flamewar

Monate ins Land gegangen, diverse Konzerte gesehen, gehoert und erlebt, aber nicht hier darueber berichtet - das reale Leben haelt einen manchmal mit allen Krallen fest und laesst einfach nicht ein bisschen locker.

Gestern jedoch geschah etwas wirklich Bemerkenswertes in einer Kategorie, ueber die ich hier eigentlich nicht schreiben wollte: Ich konnte mein Flamewar-Portfolie mit einem wirklich guten Pro-PHP-Argument aufwerten. Es heiszt:

Wer PHP kann, wird morgens von Fleurop mit Blumen belohnt.

Ich sehe schon das grosze Fragezeichen in deinen Augen, lieber Leser. Was um alles in der Welt hat denn PHP mit Fleurop zu tun? Ich will es gern erklaeren.

Seit Jahren programmiert S unter anderem in der Sprache PHP und ist zusaetzlich im IRC unterwegs, einem Chatsystem, in dem es unter anderm einen internationalen "Raum" gibt, in dem man sich ueber diese Sprache (PHP) unterhaelt. Nun begab es sich, dass sich dort jemand (nennen wir ihn W) oeffentlicher Denkbefreitheit befleiszigte, so dass er des Chatraumes verwiesen wurde. W kam wieder, verbreitete erneut verwirrende Dinge und wurde zum zweiten Male des Raumes verwiesen. Einer der Raumbetreuer schlug daraufhin S vor, bei der naechsten Konfrontation mit W selbst als Verweisender taetig zu werden, was S mit einem "Das kann ich doch gar nicht, ich bin doch ein harmloses, liebes Maedel!" beantwortete. Das der Aussage folgende Amuesement kann der geneigte Leser sich sicherlich vorstellen.

Ein weiterer "Bewohner" dieses Chatraums - nennen wir ihn "I" - konnte sich kaum vorstellen, dass es sich bei S wirklich um ein weibliches Wesen handeln solle und schlug zur Ueberpruefung dieses Sachverhalts vor, ihn am Wochenende einzuladen. S, nicht auf den Kopf gefallen, erwiderte: "Natuerlich. Ich leite da eine Veranstaltung, hier ist die URL, lad dir die Anmeldung herunter, fuell sie aus und schick sie mir. Und dann sehe ich dich dort am Wochenende."

Stille.

Einige Minuten spaeter frug I: "Sagemal, ist das richtig, dass ihr da einen Schwertkampfworkshop macht?" "Klar," sagt S. "Und ein Mittelaltermarkt ist dort ebenfalls?" "Klar," sagt S. "Ich muss da hin!" sagt I, schickt die Anmeldedaten, organisiert sich sein Mittelalterzeug quer durch Deutschland (schwer! so ein Kettenhemd wiegt diverse Kilo, ein Schwert und ein Schild noch mehr ...) und verbringt ein Wochenende auf einer Veranstaltung, von der er noch nie zuvor gehoert hatte.

Sonntag, Abreisetag. I packt seine Sachen, verletzt sich durch einen dummen Zufall schwer an der Hand. S begleitet ihn ins Krankenhaus, bringt ihn mit frisch geroentgter Hand zurueck zur Veranstaltung. Problem: I ist mit dem Mietwagen da, den er aufgrund seiner Handverletzung nun sicher nicht mehr fahren kann. Zugfahrt ist auch eher keine richtig sinnvolle Loesung, da das Gepaeck einige Dutzend Kilo wiegt und nicht unbedingt in die Kategorie "moechte man mit einer Hand tragen, waehrend die andere verletzt ist" faellt. Loesung: S bietet an, I nach Hause zu fahren. Das beinhaltet einen unscheinbaren Umweg von ein paar hundert Kilometern und etwas Organisation (Eintragen von S als Fahrer auf dem Mietvertrag der Autovermietung, deren naechste Lokation zu weit entfernt ist, um sie noch waehrend der Oeffnungszeiten zu erreichen und die daher gern S' Fuehrerschein via Fax von der oertlichen Polizei haette; Klaerung einiger die Veranstaltungsorganisation betreffenden Fragen; usw. usf.). Abends gegen zehn fahren S und I vom Hof. Morgens halb eins sind sie am Ziel. Schlafen, aufstehen, Auto abgeben, Bahnticket erstehen, heimfahren.

Und gestern ist S noch nicht ganz wach, da klingelt es an der Tuer und ein Fleurop-Bote steht davor und liefert Blumen.


Moral: Ohne das Interesse fuer PHP haette S niemals den entsprechenden Chatraum aufgesucht, haette niemals auf eigene Unschuld angespielt, niemals I auf eine Veranstaltung eingeladen ... und so auch niemals die Blumen erhalten. Also merke:

Wer PHP kann, wird morgens von Fleurop mit Blumen belohnt.




PS: Natuerlich ist die Geschichte schon auf wenige Eckpunkte eingedampft.

PPS: Und um es noch mal anzumerken: Flamewars darueber, welche Sprache denn nun "die beste" sei, sind albern. Genauer, sie reizen maximal zum Kopfschuetteln, denn wer an dieser Stelle diskutiert, denkt in Bahnen, die der denkende Mensch weder nachvollziehen kann noch will. Es gibt einfach keine "beste Sprache", es gibt nur die unter gegebenen Umstaenden fuer eine bestimmtes Problem die Sprache, in der sich selbiges am effektivsten loesen laesst.
11.8.06 19:50
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de